20* C + M + B + 19: Christus segne dieses Haus!

„Die heil'gen Drei König, so sind wir genannt, wir kommen von ferne, vom Morgenland.“

Vom 2. bis 5. Januar werden wir wieder in ganz Laupheim unterwegs sein, um für arme und bedürftige Kinder zu sammeln. Dieses Jahr möchten wir erneut zwei Projekte der Steyler Missionsschwestern in Afrika und Südamerika unterstützen, die wir auch schon bei unseren drei letzten Aktionen bedacht haben. Da diese zwei Projekte einen hohen Finanzierungsbedarf haben, ist weitere finanzielle Hilfe nötig, damit den Menschen dort nachhaltig geholfen werden kann.

Das erste Projekt ist in Adeemmra in Ghana/Afrika: Dort haben die Steyler Missionsschwestern schon vor vielen Jahren die St.-Mary’s-Berufsschule mit Internat gegründet. Die Mädchen erhalten dort neben einer Schulbildung  auch eine Ausbildung in verschiedenen Berufen.

Das zweite Projekt ist Cochabamba, Bolivien/Südamerika: In der Siedlung „20de Octubre“ leben etwa 1.000 Familien in größter Armut. Durch Bildungskurse (Kochen, Handarbeit, Heilkunde, Lesen und Schreiben) ermöglichen die Steyler Missionsschwestern den Müttern, ihre Familien in eine bessere Zukunft zu führen.

Außerdem werden wir wieder einen Teil der diesjährigen Spenden einem Fonds des Kindermissionswerkes zuteilen. Aus diesem Fonds werden weltweit Projekte für Kinder mit Behinderung – dem Schwerpunkt der bundesweiten Sternsingeraktion 2019 – unterstützt.

Wir bedanken uns heute schon für Ihre Spende, die wie immer dringend benötigt und eins zu eins in diese Projekte fließen wird.

Die Sternsingeraktion beginnt mit der Aussendung am Mittwoch, den 2. Januar, um 16.00 Uhr im Dreifaltigkeitskloster. Jeden Nachmittag bis zum 5. Januar werden die rund 100 Mädchen und Jungen als Sternsinger alle Laupheimer Häuser besuchen.

Die Sternsinger sind ab 16.00 Uhr in den Stadtbezirken unterwegs. Bitte beachten Sie, dass wir dieses Jahr die Gebiete und deren Reihenfolge etwas verändert haben.

Am 6. Januar werden die Sternsinger den Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Marienkirche mitgestalten. Den Abschluss der Aktion bildet der anschließende Neujahrsempfang der Kirchengemeinde im Gemeindehaus.