Päpstliches Werk für geistliche Berufe

Vor mehr als 80 Jahren fand sich in Freiburg eine Gruppe zusammen, die sich das Gebet für Priesterberufe zum besonderen Anliegen machte. Aus dieser Initiative ging eine weltweite Gebetsgemeinschaft hervor, die zwischenzeitlich „Priesterhilfswerk“ hieß und heute „Päpstliches Werk für geistliche Berufe“ (PWB) genannt wird.

Schon bald bildete sich auch in Laupheim eine solche Gebetsgemeinschaft für geistliche Berufe, die den „Priestersamstag“, den Tag nach dem Herz-Jesu-Freitag, als besonderen Gebetstag für ihr Anliegen feierten, sogar mit einem eigens für diesen Gottesdienst geschaffenen Messformular.

In Sankt Petrus und Paulus gibt es bis auf den heutigen Tag diese Gebetsinitiative, das PWB, in der man nicht nur um kirchliche Berufe betet, sondern auch das Berufungsbewusstsein in allen Christen wach halten möchte.

Die Sorge um geistliche Berufe und um Berufungen zum Priester und damit zur Feier der Eucharistie treibt ja die Ortskirche in Deutschland und die Kirche in der ganzen Welt um. Umso dringender ist das Anliegen des Päpstlichen Werkes, das Gebet um Berufungen in den kirchlichen Dienst.

Wir laden alle, die sich um die Zukunft der Kirche und der geistlichen Berufe sorgen, herzlich ein, an den Gebetszeiten des PWB teilzunehmen:

Regelmäßig jeden Montag im Anschluss an die 8.00 Uhr-Messe in Sankt Peter und Paul

Monatliche Gebetsstunde jeden ersten Montag im Monat um 14.30 Uhr in der Hospitalkapelle