Kath. öffentliche Bücherei

Im Erdgeschoss unseres Gemeindehauses bei der Marienkirche befinden sich auch die Räume der Katholischen öffentlichen Bücherei.

Obgleich sie eine Einrichtung der Kirchengemeinde ist, steht sie doch allen Menschen in der Stadt offen. Dabei versteht sie sich nicht als Konkurrenz zur Stadtbücherei im Rathaus, sondern als Bereicherung und Ergänzung im städtischen Angebot, mit etwas anderer Schwerpunktsetzung.

Als kirchliche Einrichtung legt sie besonderen Wert auf ein Angebot an guter religiöser, geistlicher Literatur von anspruchsvollen theologischen Inhalten, wie auch zur Begleitung, Vertiefung und Bereicherung des eigenen geistlichen Lebens, vor allem im Ablauf der Jahreszeiten und des Kirchenjahres. Dieses Büchereiangebot nimmt die räumliche wie auch sinnbildliche Mitte der Bibliothek ein.

Die zweite umfangreiche Abteilung richtet sich vor allem an Familien an Mütter und Väter mit Kindern. Eine reichhaltige Auswahl an Büchern für Kleinkinder und Grundschulkinder, sowie darüber hinaus ist vorhanden, dazu noch ausleihbare Spiele, Cassetten und CDs.

Im Teil, der vor allem dem Angebot für Erwachsene vorbehalten ist, befindet sich eine große Bandbreite an Büchern historischer oder gegenwartsbezogener Literatur in Romanen, Novellen und Erzählungen. Nachdenkliches ist darunter, wie auch Heiteres und Unterhaltsames, genauso wie spannende Kriminalromane.

Als Besonderheiten enthält die Bücherei einige Werke von in der literarischen Öffentlichkeit leider zu Unrecht vernachlässigten Autoren, wie die von Gertrud von Le Fort, von Peter Dörfler mit der im Buchhandel nicht mehr erhältlichen faszinierenden Apollonia-Trilogie oder von Maria Müller-Gögler, die einige Jahre in Laupheim gelebt hat. Ihr spannender historischer Roman „Die Truchsessin“ über eine starke Frauengestalt in den Wirren des oberschwäbischen Bauernaufstandes ist sogar handsigniert.

Die Bücherei hat einen eigenen Eingang direkt von der Mittelstraße aus.

Die Öffnungszeiten sind jeweils am Montagnachmittag von 16.00 bis 18.00 Uhr.

Chr. Schmid