Schönstattfamilie

Was ist Schönstatt?

„Von seinem Wort und seinem Werk geht eine Leuchtkraft aus, die Wegweisung geben kann.“ So Papst Benedikt über Pater Josef Kentenich, den Gründer der Schönstattbewegung und sein Werk.

Die Schönstattgemeinschaft zählt zu den Erneuerungsbewegungen in der Kirche. Der Ort Schönstatt in der Nähe von Koblenz ist das internationale Zentrum und Mittelpunkt der weltweiten Schönstattbewegung.

Von Pater Kentenich (1885 – 1969) dort 1914 gegründet, ist diese Bewegung mittlerweile in über 90 Ländern in allen Kontinenten verbreitet und mehrere Millionen Menschen sind weltweit in Kontakt mit Schönstatt.

Das spirituelle Zentrum ist eine kleine Wallfahrtskapelle. Vielen Gläubigen und Wallfahrern gilt sie als Ort der Gnade; ein heiliger Ort, an dem besonders tief die Nähe zum dreifaltigen Gott und zu Maria, der Mutter Gottes, spürbar wird.

Was bedeutet mir Schönstatt? Hier einige Blitzlichter:

Jugendliche:  Ich erfahre in Schönstatt Geborgenheit im Kapellchen, finde  Möglichkeiten zum Abschalten und über das eigene Leben zu reflektieren, und ich kann den persönlichen Plan Gottes in meinem Leben entdecken.  Freude am Miteinander und Vertrauen in der Gemeinschaft ist immer spürbar. Toll finde ich auch, dass ich durch Schönstatt viele internationale Begegnungen haben kann.

Mutter: Maria ist durch ihr Wirken als Mutter und Frau für mich Vorbild und Hilfe in meinem Alltag. In der Gruppengemeinschaft erlebe ich ein tiefes Miteinander und Füreinander im Gebet und im praktischen Leben.

Familie: In Schönstatt finden wir Anregungen, wie wir Gott in unserer Ehe Raum geben können, wie Gespräch und Gebet miteinander uns stärken kann. Wir spüren der eigenen Berufung als Ehepaar nach und möchten den Kindern die Freude am Glauben weitergeben.

In unserer Gemeinde gibt es drei Schönstatt-Gliedgemeinschaften. Ansprechpartner:

Jugend:  Marlen Schnabl, Telefon 18719

Mütter:  Rosemarie Frey, Telefon 1235

Familien:  Familie Hyneck, Telefon 18529