Besuchsdienste

Neuzugezogene


Neu in einer Stadt zu sein, bedeutet oft, niemanden zu kennen, sich nicht auszukennen.

Erste Kontakte zu unserer Kirchengemeinde zu knüpfen, dazu lädt der Besuchsdienst ein. Mit einer Broschüre - "Unsere Kirchengemeinde stellt sich vor" - werden die Neuzugezogenen willkommen geheißen.

Unterschiedlich sind die Reaktionen: Mal wird man schon erwartet (selten). Mal ist ein gutes Gespräch möglich. Mal muss man sich Kirchenkritik anhören. Und oft ist einfach nie jemand zu Hause.

Pro Jahr sind es etwa 200 Menschen, die zu uns nach Laupheim kommmen. Sie sollen erfahren, dass die Kirchengemeinde sie wahrnimmt und begrüßt.

Besondere Freude herrscht dann über jedes "neue Gesicht", das die Einladung zum Mitmachen und Dabeisein annimmt.


Krankenkommunion

Jeden ersten Freitag im Monat - am Herz-Jesu-Freitag - pflegen wir in unserer Gemeinde die Feier der Krankenkommunion.

Wer aus gesundheitlichen Gründen die Gottesdienste nicht besuchen kann, kann im Rahmen einer kleinen Feier den Leib des Herrn zu Hause empfangen.

Die Besuchstermine sind in der Regel am Vormittag und werden von Monat zu Monat telephonisch neu vereinbart.

Wer die Krankenkommunion zu empfangen wünscht, wende sich bitte an das Pfarramt: Telefon 9636-0!


Trauernde

Der Tod eines nahen Angehörigen, eines geliebten Menschen, ist ein einschneidendes Ereignis, welches das Leben der Betroffenen verändert.

Wie ist die Situation derer, die in die Trauer gekommen sind? Was machen sie durch im Trauern, und wie können wir helfen?

Aus solchen Überlegungen heraus ist im Jahre 1989 der Besuchsdienst für Trauernde entstanden.

Die Gesellschaft beendet ja sehr schnell die Zeit der Mit-Trauer und geht zur Tagesordnung über. Doch die Betroffenen selber brauchen Zeit, bis sie nach der Trennung durch den Tod eines nahestehenden Menschen mit der völlig neuen Situation weiterleben können.

Da tut es gut, mit dem Trennungsschmerz nicht ganz allein zu sein, sondern mit anderen zusammen, die ähnliches durchgemacht haben oder durchmachen, den Weg der Trauer zu gehen.

Deshalb bietet der Besuchsdienst verschiedene Möglichkeiten an, die den Weg der Trauer hilfreich begleiten können:

  • Als erstes machen wir einen Besuch bei jenen, die in Trauer stehen. Das geschieht etwa acht Wochen nach der Beerdigung. Da kann schon vieles Hilfreiche aufbrechen.

  • Als zweites laden wir die Trauernden persönlich ein zu einem eigenen Gottesdienst mit anschließendem Beisammensein. Das geschieht im Frühjahr und im Herbst.

  • Und als letztes laden wir jährlich alle Trauernden zu einer eigenen Wallfahrt ein. Diese findet jeweils Mitte September statt.

 

Wie wichtig diese Angebote für unsere Gemeinde ist, zeigt die große Anzahl der Teilnehmenden.

Mittlerweile erstreckt sich dieser Besuchsdienst auf alle Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit.

Für uns, die wir diesen Dienst tun, ist diese Aufgabe bereichernd und erfüllend. Aber wir könnten noch Unterstützung gebrauchen, denn zur Zeit umfasst unser Kreis insgesamt acht Personen.

Wir glauben, dass es sicher genügend Menschen gibt, die die Fähigkeit haben, Trauernde zu trösten, weil sie selber den Weg der Trauer gegangen sind oder weil sie sich gut einfühlen können in Menschen, die einen Angehörigen "verloren" haben.

Ein Anruf im Pfarramt, Telefon 9636-0, genügt und wir kommen auf Sie zu!