Diesen Sonntag Caritas-Fastenopfer

Liebe Leserin, lieber Leser, beim traditionellen Caritas-Fastenopfer bitten wir – Kirchengemeinden und Caritasverband – Sie um Ihre Spende. Wir möchten damit Not auch bei Ihnen in der Nähe lindern. Wir helfen Familien, die nicht mehr ein noch aus wissen, der Seniorin, die mit ihrer schmalen Rente über die Runden kommen muss, oder dem wohnungslosen Mann, der nach einem warmen Schlafplatz für die Nacht sucht.

Mit Ihrer Hilfe, sehr geehrte Spenderin, sehr geehrter Spender, haben wir in den vergangenen Jahren vielen Menschen helfen können. Dafür sind wir Ihnen sehr dankbar.

Heute wende ich mich persönlich an Sie und bitte Sie von Herzen um eine Spende für das Caritas-Fastenopfer am 25. Februar. Und um Hilfe für diejenigen in Ihrer Nähe, die darauf angewiesen sind. 

Ich versichere Ihnen: Ihre Spende kommt vor Ort an. 60 Prozent erhält die Caritas vor Ort, 40 Prozent bleiben direkt in Ihrer Kirchengemeinde.

Für Ihr Handeln, Ihre Solidarität und Ihre Spende danke ich Ihnen. Im Namen der Menschen, denen Sie beistehen.

Ihr Oliver Merkelbach, Diözesancaritasdirektor