Erstkommunion 2018: „Jesus, wo wohnst du?“

Unter diesem Leitwort feiern in diesem Jahr 63 Kinder ihre Erstkommunion.

Seit Oktober haben sie sich auf diesen Tag vorbereitet und ihre Verbundenheit mit Jesus im Glauben vertieft:

Am 15. April 2018:

Florian Armbruster, Klara Bergmann, Brian Berngardt, Anna Bühler, Jule Detzel, Danny Fiesel, Oskar Fischer, Lilli Franke, Timon Galik, Max Glück, Heinrich Hambach, Finn Hensler, Benjamin Kaiser, Leo Knoll, Emilio Kresić, Maja Kyas, Johannes van Laak, Lia-Elen Laub, Rebecca Mainka, Moritz Mann, Maurice Marquardt, Gabriel Meneghini, Tristan Rebholz, Noel Roppelt, Nico Ruf, Anna-Lena Schöpperle, Kevin Schuhbaur, Luisa Trotta, Marcello Trotta, Lara Weber, Angelina Weikert, Laura Welser, Leon Werner und Christina Zeihsel.

Am 22. April 2018:

Stefan Annemaier, Angelina Barth, Naomi Bautz, Clemens Beck, Salome Beck, Timo Brändel, Racquel Eberle, Jannik Eberle, Karin Fedor, Leonard Fischer, Luna Gehring, Maximilian Gerr, Lucy Höger, Emmanuel Kubata, Benjamin Kukla, Mateo Link, Sonja Locherer, Kristiano Lubić, Leandra Müller, Mia Müller, Sophia Pfohl, Leandro Preosti, Theo Romer, Philip Schäfer, Nadja Scheffold, Nele Weber, Moritz Weckerle, Dilaila Werz und Lea Wins.

„Jesus, wo wohnst du?“ Jesus wohnt dort, wo „zwei oder drei“ in seinem Namen versammelt sind, wo Kommunion (Gemeinschaft) entsteht.

Jesus ist wie ein guter Hirte. Wir können mit ihm reden, so, wie man mit einem Freund redet. Gott ist bei uns. Wir brauchen keine Angst zu haben, denn wir sind nie allein.

Ganz nahe ist uns Jesus im Geheimnis der Eucharistie. Jesus ist in uns, wenn wir den Leib Christi empfangen. Das ist ein tiefes Geheimnis unseres Glaubens.

Gottes Spuren in der Welt können wir gerade auch in unserem Alltag und im Einfachen erahnen. Auch die Schöpfung oder die Menschen, denen wir begegnen und die vielleicht unsere Hilfe brauchen, können uns auf die Gegenwart und die Nähe Gottes hinweisen.

Sehr herzlich danken wir den Eltern, die die Kinder auf ihrem Weg der Erstkommunionvorbereitung begleitet haben und bei den Vorbereitungstreffen in der Großgruppe und in den Gruppenstunden mitgewirkt haben. Sie haben dazu beigetragen, die Freude der Kinder in der Gemeinschaft zu wecken und ihre Verbundenheit mit Jesus gemeinsam zu gestalten.

So wünschen wir alle den Erstkommunionkindern und ihren Familien viel Freude in der Gemeinschaft und das Vertrauen, dass Jesus uns in allen Situationen des Lebens nahe ist.