Gründonnerstag – Karfreitag – Karsamstag

Die Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag, die Feier vom Leiden und Sterben Christi am Karfreitag sowie die Feier der Osternacht am Karsamstag bilden ein Ganzes und möchten von der ganzen Gemeinde gefeiert werden.

Je mehr wir uns als die eine Gemeinde zu dieser einen Feier zusammenfinden, desto mehr kann an Ostern die Kraft der Auferstehung zur Wirkung kommen – in uns, und durch uns!

Gründonnerstag: Am Abend dieses Tages feiern wir die Einsetzung der Eucharistie und empfangen sie in kleinen Kreisen unter beiden Gestalten. Die Gebetswache beim Allerheiligsten und die Gründonnerstagsfeier für Jugendliche führen auf den Leidensweg hinaus.

Karfreitag: Neben der Kreuzwegandacht gehört zu diesem Tag auch die Karmette: sie ist Teil des Stundengebetes und vertieft die Anteilnahme am Leiden und Sterben Christi. Eine überaus eindrückliche Liturgie entlang der erlöschenden Kerzen am Triangelleuchter.

Karsamstag: Nur wenige Gemeinden können beides ihr eigen nennen: einen Ölberg und ein Heiliges Grab. So wie Gründonnerstag und Karfreitag einladen, den Ölberg neu zu entdecken, so laden Karfreitag und Karsamstag ein, das Heilige Grab neu zu entdecken.